Prem am Lech - Nach oben

Gemeinde Prem

Herzlich willkommen in Prem am Lech

Unser Wetter

Montag, 25. Juli 2016
ID-167

Gründungsgeschichte

Zwischen der schwäbischen, ehemals oberbayerischen Gemeinde Trauchgau im Süden, der schwäbischen Gemeinde Lechbruck im Nordwesten und der oberbayerischen Gemeinde Steingaden im Osten liegt die oberbayersiche Gemeinde Prem im Landkreis Weilheim- Schongau.

Der höchste Punkt der Gemeinde liegt in 859 m NN, der tiefste in 733 m NN.

Die Gemeinde umfasst eine Fläche von 1598 ha, auf ihr leben ca. 950 Menschen.

Prem ist eine Gemeinde und Pfarrei im südwestlichen Oberbayern. Bis zur Gemeindereform unserer Zeit gehörte es zum Landkreis Schongau, nunmehr zählt Prem zum größeren Landkreis Weilheim-Schongau.

Schon vor der Gründung des Prämonstratenserstifts Steingaden (1147) stand im Dorf Prem eine Kirche zu "Unserer lieben Frau", welche den Bischöfen von Augsburg gehörte. Als Welf VI. auf seiner Burg zu Peiting das Kloster Steingaden stiftete, gingen Dorf und Kirche (damals Gebreme) an den dortigen Konvent über.
Bis 1803 wurde die Pfarrei Prem von Steingadener Prämonstratensern seelsorgerisch betreut.

Den Hauptanteil an den Hausnamen haben die Vornamen und die Gewerbebezeichnungen. Alte Taufnamen leben weiter in den Hausnamen "Uez" (Ulrich), "Mang", "Basch" (Sebastian), "Galler" (Gallus), "Marx" (Markus), "Filzmarte", "Jäk" (Jakob), "Gori", "Gorer", "Bartl", "Verl" (Xaver) und "Gassemartl". Nach den Handwerkern und Gewerben, die auf den Anwesen ausgeübt wurden oder noch ausgeübt werden, sind benannt die Anwesen "zum Wirt", "Bader", "Schuster", "Sattler", "Weber", "Meßmer", "Schneider", "Wagner", "Bäck", "Müller", "Schlosser", "Metzger", "Schmied" u.a.

Prem war bis zur letzten Jahrhundertwende ein Flößerdorf. Die Pfarrbücher verzeichnen als Floßmeister die Familiennamen: "Eberle", "Heißerer", "Knappich", "Nuscheler" und "Petz", und dahinter manchmal die Bemerkung: "Ertrunken in den reißenden Wellen des Lech".

Die überwiegend mittelbäuerliche Bevölkerung lebt von der Milchwirtschaft und den Erträgnissen der Waldungen. In den letzten Jahren verzeichnet der Fremdenverkehr einen gewissen Aufschwung.

Das Holz der umliegenden Wälder wird in fünf Sägewerken verarbeitet. Während die Zahl der Bauernhöfe zwischen 1752 und 1845 in den Einöden und Weilern gleichgeblieben ist, wuchs sie in dieser Zeit im Dorf Prem von 39 auf 46. Die Zahl der Parzellen betrug (1845) 1499. Fast bis auf den heutigen Tag gilt im Hinblick auf den Verkehr das, was eine Beschreibung der Pfarrei vor mehr als 150 Jahren feststellte: "Die übrigen Ortschaften (abgesehen vom Dorf) liegen alle auf äußerst schlechten Abwegen zerstreut, haben mehr schlechte als gute Lage und die Bewohner derselben haben zur Winterszeit sehr mühsame Wege zu passieren, wenn sie zum Pfarrorte kommen wollen."

Quelle: Chronik der Gemeinde Prem aus dem Jahre 1981

5493 Views

Aktuelles

Kategorie: SVLFG Tödlicher Unfall auf der Weide

Bericht vom: 18.07.2016

Ein tragischer Unfall ereignete sich auf einer Weide in Rheinland-Pfalz: Beim Wechseln des Wasserfasses wurde ein Landwirt rücklings vom Deckbull

» Mehr lesen

Kategorie: SVLFG Die SVLFG warnt: Diebe geben sich als Betriebsrevisoren aus

Bericht vom: 15.07.2016

In letzter Zeit wurden der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) in Niedersachsen Fälle bekannt, in denen sic

» Mehr lesen

Kategorie: EZA Richtig lüften und an Verschattung denken

Bericht vom: 13.07.2016

Eine Klimaanlage hilft zwar gegen Hitze, verbraucht aber immens viel Strom und ist daher sehr teuer und nicht eben umweltfreundlich. Dabei kann allein

» Mehr lesen

Veranstaltungen

Geführte Wanderung durch das Premer Moor

Huldingerle

Beginn: Di 26.07.2016
Uhrzeit: 18:00 Uhr
Wo: Prem - Parkplatz Moorlehrpfad

Ablauf: Unsere beiden Führer erzählen Ihnen wie das Moor entstanden ist, was damit alles gemacht wird und auch die eine oder andere Erzählung (Sage) z. B. die vom "Huidingerle", machen das Ganze zu einer spannenden Wanderung.
Die Wanderung ist auch für Kinder sehr interessant gemacht.
Im Anschluß daran trifft man sich zu einem geselligen Grillabend mit Lagerfeuer und Würstlbraten.
(Bitte denken Sie an festes Schuhwerk und lange Hosen!)

Die Wanderung findet ab Mai jeden Dienstag um 18 Uhr statt.

Anmeldung: jeweils Dienstag bis 11:30 Uhr bei der Tourist Information Prem unter Tel.: 08862-7256.

Mehr lesen

Nachtwanderung 'Verschollen im Moor'

nachtwanderung

Beginn: Di 26.07.2016
Uhrzeit: 21:00 Uhr
Wo: Prem - Parkplatz Moorlehrpfad

Ablauf: Unter dieser Überschrift startet eine außergewöhnliche Nachtwanderung durch das Premer Filz.

Start ist am Premer Moorbad. Hier beginnt der Krimi um verschollene Personen im Premer Filz und um die Sagengestalt des Moosriesen "Huidingerle".

Ein Romanschriftsteller "Frank Buchheister" will letzte Recherchen für seinen Roman "Verschollen im Moor" im Premer Filz durchführen. Auf seinen Wegen geht es dann in den Filz. Immer enger, immer gruseliger wird der Weg durch die Nacht und den Filz, bis dann an einer besonderen Stelle "Frank Buchheister" auf "Dingerle" stößt. Doch da hat sich sein Schicksal bereits entschieden.

Nacht-Erlebniswanderungen finden ab Mai um 21.00 Uhr statt.
Bereits ab 20 Uhr können die Teilnehmer der Nachtwanderung am Moorbad beim gemeinsamen Grillen teilnehmen.

Bei schlechtem Wetter wird versucht die Führung am kommenden Tag durchzuführen.

Nähere Informationen und Anmeldungen jeweils bis 11.30 Uhr bei der Tourist Information Prem, Telefon: 08862-7256.

Mehr lesen

Biomüll

Biomuell

Beginn: Mi 27.07.2016
Uhrzeit: 06:00 Uhr
Wo: Prem

Ablauf: Biomüll
Für alle kompostierbaren Küchen- und Gartenabfälle, z.B.: Kaffeesatz, Tee, Brot-, Obst-, Gemüse und Essensreste (Speisereste nur aus privaten Haushalten), Pflanzenreste sowie Küchenkrepppapier, Papiertaschentücher, -Handtücher, Holzschliffverpackungen (Eierkartons).
Für eine saubere, angenehme Sammlung sind Tageszeitungen oder Papiertüten gut geeignet, die Abfälle einzuwickeln und die Feuchtigkeit aufzusaugen.

Nicht in die Biotonne gehören: Asche, Windeln, Q-Tips, Kleintiermist oder ähnliches, Hundekot, Metalle, Straßenkehrricht oder Plastik (z.B. Müllbeutel). Diese Abfälle sind nicht kompostierbar und beeinträchtigen die Kompostqualität. So genannte "kompostierbare Plastikbeutel" sind nicht vollständig kompostierbar und gehören daher nicht in die Biotonne.

Verfügbare Tonnengrößen: 80, 120, 240 Liter. Die Größe ist frei wählbar, aber die Tonnen müssen bei der 14-tägigen Abfuhr vollständig geschlossen sein und eine gültige Gebührenmarke (gelb, viereckig) haben. Eine gemeinsame Nutzung ist möglich. Wenn Sie die Bioabfälle selbst kompostieren, können Sie auf die Biotonne verzichten und die Biotonnengebühr einsparen.

Sollte die Tonne ausnahmsweise nicht reichen, gibt es einen offiziellen Biomüllsack, der zur Abfuhr gestellt werden darf. Der Sack wird i.d.R. bei den Gemeindeverwaltungen gegen eine Gebühr verkauft, da die die Müllabfuhrgebühren beinhaltet. Handelsübliche Papiersäcke werden bei der Biomüllabfuhr nicht mitgenommen, wenn sie neben der Biotonne stehen.

Mehr lesen